Lehrermangel in Sachsen
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Wer kennt ihn nicht: den Lehrermangel. Viele kennen ihn. Jedoch wissen die meisten nicht, wieso es überhaupt zu diesem Lehrermangel kam. Natürlich wird jetzt jeder sagen, dass Lehrer einfach für viele kein sehr schöner Beruf ist, aber es gibt auch noch andere Gründe dafür.

Beginnen wir mit dem ersten Grund, warum es den Lehrermangel gibt: Die Unattraktivität des Jobs.

Viele Leute möchten kein Lehrer werden, weil sie es mit viel Stress und Kindern, die nerven, in Verknüpfung bringen. Damit liegen sie manchmal auch nicht falsch. Dadurch möchten viele Personen kein Lehrer werden, da viele Jobs unstressiger oder spaßiger in ihren Augen sind.

Machen wir weiter, mit den nächsten Grund: Die Zeit, in der keine Lehrer eingestellt wurden.

Es gab mal eine Zeit in Sachsen, zu der fast keine Lehrer eingestellt wurden, weil mit sinkenden Schülerzahlen gerechnet wurde und man daher nicht so viele Lehrer gebraucht hätte. Dadurch gab es zu wenig Lehrer, als mehr Schüler an die Schulen kamen.

Es wurde auch schon versucht, diesen Lehrermangel zu beenden mit einem sogenannten „Quereinsteigerprogramm“. Dabei unterrichten Personen, die noch in der Ausbildung sind oder aus anderen studierten Berufen kommen (Chemiker, Mathematiker, Germanisten Biologen, Informatiker etc.), in Schulen, ohne ihre Ausbildung abzuschließen oder eine zu beginnen, womit der Lehrermangel ein wenig ausgeglichen werden konnte, aber das war nicht genug. Wahrscheinlich wird es noch lange dauern, bis es dieses Problem nicht mehr an den Schulen gibt. Auf jeden Fall können wir nur darauf hoffen.

Von:
Simon Schneider

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.